Teil 09

Freitag, 09. Dezember

Die Nacht war noch nicht ganz vorüber, als sie die Ränder der Arktis erreichten. Nicki hatte sich eigentlich vorgenommen, noch etwas zu schlafen, aber dafür war er dann doch viel zu aufgeregt gewesen. Es gab zu viel zu sehen.
Bei ihrem Flug zum Nordpol hatten sie Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen hinter sich gelassen. Von nun an gab es bis zum Ziel nur noch Eis und Schnee.
Nicki sah auf seine Armbanduhr und dann wieder in die Ferne.
»Klaus, wo bleibt denn die Sonne? Sollte sie nicht langsam aufgehen?«
Klaus musste laut lachen und schüttelte den Kopf.
»Wir befinden uns hier in der Nähe des Nordpols. Während des Winters bleibt es rund um die Uhr dunkel. Die Sonne befindet sich jetzt auf der anderen Seite der Erde. Über der Antarktis scheint sie nun ohne Pause. Aber in ein paar Monaten ist es wieder umgekehrt.«
Nicki wunderte sich. In allen Filmen, in denen die Spielzeugfabriken des Weihnachtsmannes gezeigt wurden, war es tagsüber hell.
»Du kennst es aus dem Fernseher anders, stimmt’s?«
Der Junge nickte und brachte Klaus ein weiteres Mal zum Lachen.
»Das liegt daran, dass die Filmemacher aus Hollywood alle keine Ahnung haben. Ich hab schon ein paar Mal versucht, ihnen zu erklären, was richtig ist, aber sie wollte mir nie glauben, wer ich bin. Kannst du dir das vorstellen?«
Sie flogen weiter und weiter, bis hinter dem Horizont ein kleines Licht auftauchte, das mit jeder Minute größer wurde.
»Das ist unser Flugziel. Der Nordpol. Dort lebe und arbeite ich. Wenn du magst, werde ich dir alles zeigen.«
Der Schlitten setzte zur Landung an und blieb schließlich vor einem großen Gebäude stehen.
»Werden mich meine Eltern eigentlich nicht vermissen, wenn ich ein paar Tage nicht nach Hause komme?«
Klaus schüttelte den Kopf.
»Dafür habe ich gesorgt. Deine Großmutter kümmert sich um alles. Sie wird deinen Eltern erzählen, dass du ein paar Tage bei ihr schlafen wirst, weil du noch immer sauer bist.«
Nacheinander stiegen sie vom Schlitten herab und betraten das Gebäude.

(c) 2016, Marco Wittler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.