Teil 5

Montag, 05. Dezember

»Rudolph mit der roten Nase, dann Dasher und Dancer, Pracer und Vixen, Comet und Cupid,Donner und Blitzen. Die Rentiere des Weihnachtsmannes. Er spannt sie jedes Jahr vor seinen großen Schlitten. In der heiligen Nacht kommen sie vom Norpol geflogen, reisen um die ganze Welt und beschenken alle braven Kinder. Sie stehen in seinem goldenen Buch. Und dann landet er auf den Dächern der Häuser, klettert durch den Kamin ins Wohnzimmer, legt die Geschenke unter den Baum und verschwindet wieder. Doch kurz vorher isst er sich noch einen Teller Kekse und trinkt ein großes Glas Milch.«
Plötzlich kam die Lehrerin.
»Nicki, warum antwortest du denn nicht? Ich habe dich jetzt schon dreimal aufgerufen. Aber du träumst ja mal wieder vor dich hin.«
Die Kinder lachten, bevor sie wieder zur Ruhe ermahnt wurden.
»Und nun kommst du bitte nach vorne und berichtest uns allen, was dir so wichtig ist, dass du es nicht für nötig hälst, dich auf meinen Unterricht zu konzentrieren.«
Nicki wurde rot im Gesicht. Er stand auf und schlich so langsam wie möglich nach vorn zur Tafel. Er hoffte, dass es in den nächsten Sekunden zur Pause schellen würde. Doch leider waren erst zehn Minuten der Schulstunde vergangen.
»Ich schmiede gerade einen Plan, um zu beweisen, dass es den Weihnachtsmann gibt.«, murmelte er leise vor sich hin.
»Wie bitte? Ich habe dich nicht verstanden. Kannst du nicht etwas lauter sprechen?«, sagte die Lehrerin.
»Ich schmiede gerade einen Plan, um zu beweisen, dass es den Weihnachtsmann gibt.«, sagte Nicki mit normaler Stimme.
»Du glaubst echt noch an den Weihnachtsmann?«, hörte man eine fiese Stimme aus der hintersten Ecke des Klassenzimmers.
»Du bist ja noch ein Baby.«, rief ein Mädchen.
Dann lachten alle und hielten sich die Bäuche.
»Mach dir nichts daraus, Nicki.«, sagte die Lehrerin.
»“Es gibt ja auch Kinder, die noch an den Osterhasen oder den bösen Wolf glauben. Aber auch du wirst noch eines Tages feststellen, dass es das alles nicht gibt.«
Nicki rümpfte die Nase, während er sich wieder setzte.
»Osterhase? So ein Blödsinn. Ein kleines Tier kann doch niemals so viel Eier schleppen. Wer an den noch glaubt ist wirklich ein Baby.«
Da stand Leon entsetzt auf und rannte aus der Klasse.
»Es gibt den Osterhasen. Das weiß ich genau. Wer was anderes behauptet lügt.«, rief er und verschwand weinend im Flur.

(c) 2016, Marco Wittler

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*